Das Nostalgietheater Balgach blickt auf elf ausverkaufte Vorfuhrungen zuruck

«Kleine Niederdorf-Oper»: ein Erfolg

24. November 2001, 00:30

Rund 5000 Stunden investierten die 60 Mitwirkenden des Balgacher Nostalgietheaters in Probenarbeiten, bis die «Kleine Niederdorf-Oper» Anfang November Premiere feierte. Ihr folgten weitere zehn ausverkaufte Aufführungen.

Cécile alge

Balgach. Zum elften und letzten Mal fiel am vergangenen Sonntag der Vorhang für die «Kleine Niederdorf-Oper» des Nostalgietheaters. Und das wiederum im ausverkauften «Optikhus» der Firma Leica Geosystems AG. Das OK zog diese Woche Bilanz und spricht von einem vollen Erfolg. «Die Aufführungen haben gezeigt, dass mit Engagement und Grosszügigkeit, mit Disziplin und Freude am Theater auch im Rheintal Grosses zu erreichen ist», resümiert Nicola Wurster vom OK. Die «Kleine Niederdorf-Oper» habe nämlich bis weit über die Region hinaus Anklang gefunden.

Viel Idealismus

«Ein Stück mit nationalem Bekanntheitsgrad und grosser Theatergeschichte in der Region auf die Bühne zu bringen, hat viel Idealismus verlangt», betont Nicola Wurster. Die 60 Mitwirkenden haben denn auch während eines Jahres zweimal wöchentlich geprobt und insgesamt rund 5000 Stunden investiert. Für den enormen Aufwand ist das Nostalgietheater aber auch belohnt worden. Alle Vorführungen waren schon früh ausverkauft und das Echo seitens der Besucher sehr positiv. Die Stimmung im Publikum sei stets heiter gewesen, und die Darbietungen ernteten jeweils minutenlangen Applaus, blicken die OK-Mitglieder zurück. «Die Zuschauer genossen vor allem auch das Ambiente rund um das Theater. Das stilvoll dekorierte Foyer beispielsweise lud regelrecht dazu ein, um sich beim Apéro zu verweilen», so Nicola Wurster.

Kaum Kritik

Kritik wurde nur sehr zaghaft geäussert. Zum einen hätten sich OK und Laienschauspieler gewünscht, dass an der Premiere mehr Publikum in nostalgischen Kostümen erschienen wäre. Zum andern sind seitens des Publikums einige Stimmen laut geworden, dass «Gschwellti» als «Theaternachtessen» nicht unbedingt passend waren. Nichtsdestotrotz überwiegen im Nachhinein die stehenden Ovationen und bleiben - wohl vor allem den Schauspielern - noch lange in Erinnerung. Nun gönnt sich das Nostalgietheater Balgach eine Pause, bevor es in zwei bis drei Jahren mit einem weiteren Programm überraschen wird.


Leserkommentare

Anzeige: