«Grüezi»: Nostalgietheater Balgach baute die Realität ins Stück ein

Hoteldirektor im Rollstuhl

Balgach. Hoteldirektor Blüemli (Franz Bühler) erlitt im realen Leben einen Beinbruch. Jetzt rollt er im Rollstuhl über die Bühne. Die Souffleuse tritt als Krankenschwester und seine Betreuerin auf.
19. Oktober 2007, 00:30

Die weiteren Aufführungen des Nostalgietheaters Balgach finden wie geplant statt. Hoteldirektor Franz Bühler, welcher am Montag so unglücklich gestürzt war, dass er sich dabei den Fuss gebrochen hatte, wurde am Mittwoch erfolgreich operiert. Die Ärzte haben ihm grünes Licht gegeben, so dass er die Aufführungen wieder bestreiten kann, allerdings im Rollstuhl.

Keine Doppelbesetzung

Der Ausfall eines Hauptdarstellers ist für jede Theatergruppe ein Albtraum. Doppelbesetzungen sind bei Laienbühnen eher unüblich. Schliesslich soll der immense Probenaufwand mit möglichst vielen Auftritten belohnt werden. Der hohe Aufwand, der für die Vorbereitungen nötig ist, erlaubt es nicht, Doppelbesetzungen vorzusehen.

Für die über 70 Mitwirkenden wäre es eine enorme Enttäuschung gewesen, wenn die Aufführungen abgesagt worden wären. Dank dem ausserordentlichen Einsatz aller Beteiligten ist dies Gott sei Dank nun nicht nötig. Das Nostalgietheater hatte Glück im Unglück. Die Rolle des Hoteldirektors ist die einzige, welche ohne dramaturgische Einbusse auch mit einem Beinbruch gespielt werden kann.

Rollstuhlgängige Bühne

Bereits am vergangenen Dienstag – noch vor der Operation – fand die erste Aufführung mit dem Hoteldirektor im Rollstuhl statt.

Die Verantwortlichen des Nostalgietheaters haben dazu in grosser Eile einiges vorkehren müssen: Willy Hutter, Regisseur, hat die Abläufe rund um die Rolle des Hoteldirektors Blüemli umgeschrieben. Neu wird Frieda Zünd (bis anhin Souffleuse) dem Verunfallten als Krankenschwester behilflich sein. Mädi Müller übernimmt die Aufgabe als Souffleur. Damit Franz Bühler sich im Rollstuhl durch die Kulissen bewegen kann, haben Jakob Oehler und René Tanner entsprechende Rampen gebaut.

Die Reaktionen des Publikums waren durchwegs positiv. Hätte Peter Tanner als OK-Präsident bei der Begrüssung nicht über die Situation informiert, hätte man meinen können, die Rolle sei so geplant gewesen. Das Team hat seine Flexibilität und sein Können eindrücklich unter Beweis gestellt.

Zusatzvorstellung

Dank dem Einsatz der Verantwortlichen für den Billettverkauf bei der Alpha Rheintal Bank konnten beinahe alle Besucher über die Absage der Vorstellung vom vergangenen Mittwoch direkt informiert werden.

Die Ersatzvorstellung findet am Dienstag, den 23. Oktober statt (Apéro 18.45, Aufführung 19.30 Uhr). Die Billette bleiben für diesen Abend gültig. Wer an diesem Abend verhindert ist, melde sich bitte bei der Alpha Rheintal Bank, Tel. 071 747 96 70, damit eine entsprechende Lösung gefunden werden kann.

Das Nostalgietheater Balgach freut sich, das Publikum mit den kommenden Aufführungen, weiterhin bestens zu unterhalten zu können. (pd)


Leserkommentare

Anzeige: